17.09.2020
Radler und Gotthardt setzen sich für Eishockeysport ein

Gute Nachrichten für den EV Regensburg 1962: Der Haushaltsauschuss des Deutschen Bundestages hat beschlossen, dass auch die Eishockey-Oberligen 80 Prozent der Corona-bedingten Einnahmeausfälle bei Zuschauern ersetzt bekommen. Hierfür haben sich unter anderem die Regensburger Landtagsabgeordneten Kerstin Radler und Tobias Gotthardt gemeinsam eingesetzt.

Vor Ort gab es hierzu unter anderem in Regensburg auch einen Termin mit dem finanzpolitischen Sprecher der FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion Bernhard Pohl. Der Landtagsabgeordnete Pohl hat in den letzten Monaten gemeinsam mit den Vertretern des Eishockeysports, an der Spitze DEB-Präsident Franz Reindl und Sportdirektor Stefan Schaidnagel für die Finanzhilfen gekämpft. Unterstützung erfuhr er hierbei auch aus Regensburg: Die Abgeordneten Kerstin Radler, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der FREIE WÄHLER-Landtagsfraktion, und Tobias Gotthardt, Finanzpolitiker und Mitglied des Finanzausschusses im Bayerischen Landtag, sprachen von einem „wichtigen und richtigen Schritt“.

Wie Abgeordneter Pohl nun mitteilte, erhalten die Oberligisten ebenso wie die Clubs der DEL1 und DEL2 80 Prozent der Einnahmeverluste ersetzt. „Die Politik schafft damit eine Grundvoraussetzung dafür, dass der Spielbetrieb auch in den Oberligen auf wirtschaftlich verantwortbarer Basis durchgeführt werden kann“, freut sich Pohl. „Damit haben wir unser wichtigstes politisches Ziel erreicht, der Einsatz hat sich gelohnt.“ Die Regensburger Landtagsabgeordnete Kerstin Radler ergänzt: „Das sind gute Nachrichten für den EV Regensburg!“ Und Tobias Gotthardt erklärt: „Ich freue mich sehr, dass wir in der aktuell schwierigen Lage aktiv unterstützen konnten.“

Die vollständige Berichterstattung zum Thema finden Sie unter anderem hier.